AIDAperla – Metropolentour 2.0

In ein paar Tagen ist so soweit: AIDAperla besucht erstmalig Hamburg und bricht dann regelmäßig zur Metropolentour auf. Von Hamburg geht es los, nach einem Seetag steuert die Perla Southampton an, weiter geht es nach Le Havre – das Tor zu Paris und anschließend nach Zeebrügge, der Hafen der Pralinenstadt Brügge. Einen Tag später liegt AIDAperla in Rotterdam, bleibt dort über Nacht und fährt wieder zurück nach Hamburg.

Bevor wir das Schiff zum ersten Mal betreten, hatte ich auf Mallorca schon einmal die Gelegenheit „Hallo“ zu sagen und die Perla zu Ihrer 14-tägigen Reise nach Hamburg zu verabschieden. Die Größe: Beeindruckend.

 

Ich möchte vor allem das Schiff kennen lernen, das mit 300 Metern Länge und 17 Decks für uns wieder eine ganz neue Dimension darstellen wird. Das Schiff soll gerade für Kinder jede Menge Möglichkeiten bieten und genau darüber werde ich natürlich auch berichten. Wer einmal über eine Kreuzfahrt mit Kind nachdenkt, ist bei dieser Route sehr gut aufgehoben. Alleine schon wegen der angenehmen Anreise nach Hamburg.

Geschmacklich habe ich diese Tour bereits erlebt und deshalb freue ich mich jetzt schon auf Cider in Southampton, Rotwein in Honfleur (unser Ziel von Le Havre aus), Pralinen in Brügge und Käse oder Stampott in Rotterdam. Ich freue mich schon auf eine schöne Tour und auf einen noch schöneren Bericht für euch.

Braunschweiger Geschmack

Gestern führte mich ein Termin in die Löwenstadt Braunschweig. Die freie Zeit zwischen Ankunft und Termin nutzte ich für einen Spaziergang über den Löwenwall vorbei am Obelisk bis zum Magniviertel. Hier findet man sie noch, die kleinen Fachwerkhäuser in Deutschlands einstig größter Fachwerkstadt. Das Magniviertel symbolisiert so etwas, wie die Altstadt Braunschweigs. Hier gibt es viele kleine Cafes und typische Altstadtkneipen, die ich an einem Abend sehr gerne besucht hätte…

Direkt auf dem Weg zum Schloss findet man das Happy Rizzi House, entworfen vom amerikanischen Künstler James Rizzi. Mit der Magnikirche im Hintergrund hat man einen schönen Blick auf das alte und junge verspielte Braunschweig. Weiterlesen „Braunschweiger Geschmack“

Warum eigentlich Kreuzfahrt?

Es fällt mir nicht leicht die richtige Einleitung für „dieses Kapitel“ zu finden. Ich glaube nicht das ich bei dem Punkt: „Eine Kreuzfahrt ist nicht mehr so wie früher“ anfangen muss. Verstaubt und nur für Superreiche – je nach Reederei, sind diese Zeiten vorbei.

Selbstverständlich gibt es die vielen Annehmlichkeiten, wie leckeres Essen, beste Unterhaltung und die Tatsache, dass man sein Hotel in jedem neuen Hafen dabei hat. Reist man mit einer deutschen Reederei, ist zumindest an Bord auch das Thema Sprache sehr entspannt. Man sieht in kurzer Zeit unheimlich viel, hat aber manchmal auch nur ein paar Stunden um eine Stadt, eine Insel oder gar das Land kennenzulernen. Es ist nur ein ganz kleines hineinstechen in die Kulturen und Sehenswürdigkeiten die das jeweilige Ziel zu bieten hat. Über die Vor- und Nachteile kann man sicherlich vortrefflich philosophieren.

Ich habe eine klare Meinung dazu: Für mich gibt es keine schönere Art die Welt zu bereisen.

Diese Meinung hat sich über einige Jahre entwickelt und wie es dazu gekommen ist versuche ich euch unter der Rubrik „Kreuzfahrt“ zu erklären.

3 Tage Sölden

Ein Kurztrip zum Ski fahren macht immer Spaß. Wie in jedem Jahr zog es mich mit 4 Freunden und meiner Frau nach Sölden im Ötztal in Tirol. Es war seit 2009 mein 13. Kurztrip dort hin.

Sölden hat zwar „nur“ 3.000 Einwohner, dafür aber 18.000 Betten. Wir starteten in einem 9er-Bus nachts um 2 Uhr. Die Strecke lässt sich nachts gut fahren und wenn man morgens gegen sechs Uhr am Fernpass ankommt, ist dieser auch noch ohne viel Verkehr zu überqueren. Der Vorteil ist natürlich auch, dass man den Anreisetag komplett als Skitag nutzen kann. Wir waren für die Strecke von 530 Kilometer mit Pause und leichtem Schneefall knappe sechseinhalb Stunden unterwegs. Unsere Zimmer konnten wir noch nicht beziehen, darauf waren wir aber vorbereitet und so hatten wir unsere Skisachen schon griffbereit in unserem Bus. Umziehen, Skipass kaufen und ab auf den Berg. Der Skipass ist recht teuer. Der Tag kostet im Schnitt 50,-€. Da der Wetterbericht für unseren dritten Tag nichts Gutes voraussagte, entschieden wir uns erst einmal für nur zwei Tage. Das sollte sich später als richtig herausstellen.  Weiterlesen „3 Tage Sölden“

reisenundgeschmack bei facebook

Ich berichte nun auch bei facebook über reisenundgeschmack. Drücke einfach hier den facebook-Link und folge mir. Bei facebook werde ich mich regelmäßig von unterwegs melden. Hier auf der Seite folgen dann Reiseberichte, Tipps und Erfahrungen zum jeweiligen Ziel. Soweit der Plan, ich hoffe ihr unterstützt mich und helft mir somit, ihn in die Tat umzusetzen…

Erster Blogbeitrag

Wow…. Das ist er, mein erster Eintrag… Ich muss schon sagen, ich hatte mir die Seite ganz anders vorgestellt. Ich habe die letzten beiden Tage so verbissen mit der Idee gekämpft die ideale Seite zu gestallten, das ich eins vergessen habe: Anzufangen! Also einmal um 180 Grad gedreht, alles verworfen und angefangen. Ohne Inhalt, ohne ideale Menüpunkte, ohne meine geliebte Länderliste, aber mit meiner Idee und meinen Gedanken.

Ich werde die nächsten Tage und Wochen daran arbeiten, meine Seite aufzubauen und zu vervollständigen. Ich freue mich wenn ihr hier regelmäßig nachschaut was sich getan hat. Eines kann ich sagen: Ich habe immerhin angefangen – und das motiviert mich tierisch.

P1010774
Dieses Bild entstand in Palma de Mallorca an meinem ersten Tag auf einem Kreuzfahrtschiff. Ich nenne es passend zu meinem ersten Beitrag einfach einmal: Der Start!